Ev.-luth. Kirchengemeinde Hämelerwald

Beten in Zeiten des Coronavirus

Wed, 18 Mar 2020 18:36:14 +0000 von Christina Reitzig

In vielen Bereichen steht das Leben gegenwärtig still. Auch die Kirchen sind bis auf weiteres geschlossen.  

Die Kirchen laden ein, miteinander zu beten – denn: beten kann man da, wo man gerade ist.
 
An jedem Sonntag läuten wir um 10 Uhr die Glocken – An jedem Abend läuten wir um 18 Uhr die Glocken.  Sie laden ein, innezuhalten und miteinander zu beten, räumlich voneinander getrennt, aber im Gebet miteinander verbunden. 

Eine Gemeinschaft im Gebet ist nicht daran gebunden, am selben Ort zu sein, aber es ist gut zu wissen, nicht alleine zu sein. Das Gebet füreinander ist eine alte Form gelebter Solidarität, die in diesen Zeiten zu einer besonderen Kraftquelle werden kann.

Vielleicht so:
Allmächtiger und barmherziger Gott, in dieser Zeit bitten wir Dich:
für alle Menschen, die krank sind und alle Angehörigen, die sich sorgen;
für alle, die in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen um das Leben der Menschen kämpfen;
für alle, die in dieser Zeit Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen müssen,
für alle, die einsam sind oder Angst haben:
Sei Du, Gott, bei Ihnen allen, sei bei uns. Schenk uns die Kraft, den Mut, die Besonnenheit und die Hoffnung, die wir uns selbst nicht geben können. Du bist ein Gott des Lebens und führst vom Dunkel ins Licht.  In Deinem Licht sehen wir das Licht. Und beten zu Dir mit den Worten Jesu:
Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.